Bundespolizisten nehmen mutmaßlichen Schleuser fest

Bundespolizisten in Prüm nehmen einen mutmaßlichen Schleuser fest. Der Mann hatte drei ägyptische Staatsbürger von Italien über Deutschland in die Niederlande bringen wollen.

Schleuser wollte in die Niederlande

Der Bundespolizei Prüm ist ein mutmaßlicher Schleuser ins Netz gegangen. Ein 43-jähriger Sudanese hatte mit seinem Auto drei ägyptische Staatsangehörige über die französische Grenze nach Deutschland gebracht. Ermittlungen ergaben, dass der in
Frankreich wohnhafte Fahrer den 21 und die zwei 27 jährigen Männer in Italien aufgenommen hatte und mit ihnen weiter in die Niederlande reisen wollte.

Bundespolizisten kontrollierten Samstag und Sonntag bei Prüm

Die Kontrolle der Prümer Bundespolizisten beendete die Reise. Am Rastplatz Schneifel Ost stoppten die Beamten das Auto und kontrollierten die vier Insassen. Den Fahrer erwartet jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen des Einschleusens von Ausländern. Die drei Ägypter im Alter zwischen 21 und 27 Jahren stellten einen Asylantrag und wurden an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet.

Am Sonntagmittag kontrollierten die Beamten die Insassen eines Fahrzeugs im Grenzraum zu Belgien. Der 48-jährige Beifahrer wies sich mit einem auf ihn ausgestellten tschechischem Führerschein aus. Dieser stellte sich als Fälschung heraus. Gegen den Mann aus Bitburg wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung eingeleitet.

Mit dem Schlagring nach Belgien

Nur eine Stunde zuvor stellte die Bundespolizei bei einem 30-jährigen Polen einen Schlagring sicher. Der Mann war mit seinem Fahrzeug auf dem Weg nach Belgien, als die Beamten ihn kontrollierten. Ihn erwartet jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

 icon-home Startseite: Eifel//Weit

Titelfoto: Hiero / pixelio.de

Comments on this entry are closed.

Bundespolizisten nehmen mutmaßlichen Schleuser fest

von Eifel // Weit Lesezeit: 1 min
0