Mehr Gewerbe auf dem Flugplatz Bitburg

Der Kooperationsvertrag wird erweitert. Damit sind die Weichen gestellt, um die erfolgreiche Entwicklung des Flugplatzes Bitburg hin zum Gewerbestandort weiter fortzusetzen.  Die Partner loben das Konversionsmodell.

26 neue Hektar sollen den Wirtschaftstandort Flugplatz Bitburg noch attraktiver machen. Eifel // Weit-Foto:JR

26 neue Hektar sollen den Wirtschaftstandort Flugplatz Bitburg noch attraktiver machen. Eifel // Weit-Foto:JR

Bitburg. Am Flugplatz Bitburg haben Ende Januar die Entwicklungspartner den Konversionsvertrag über die Erschließung des ehemaligen NATO-Flugplatzes Bitburg zum dritten Mal erweitert. Im Rahmen einer Feierstunde unterzeichneten Staatssekretär Uwe Hüser für das Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz, Claus Niebelschütz für die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) und Landrat Dr. Joachim Streit für den Zweckverband Flugplatz Bitburg die Erweiterung des Vertrages von 1995.

Mehr Platz für Gewerbe

Nachdem bisher rund 180 Hektar für die Gewerbeentwicklung erfolgreich vermarktet werden konnten, sieht der neue Vertrag vor, bis 2015 weitere rund 26 Hektar Gewerbeflächen mit einem Kostenvolumen von rund 5,6 Millionen Euro für Unternehmensansiedlungen zu erschließen. Bisher investierten die Partner rund 27,5 Millionen Euro für Erschließungsmaßnahmen. Auf dem Flugplatzgelände siedelten sich mehr als 170 Unternehmen an, rund 1.400 Arbeitsplätze entstanden.

Seit 1995 sind der Bund, das Land und der kommunale Zweckverband in einem Kooperationsmodell verbunden. Der Vertrag regelt die Aufgaben der Partner und die Finanzierung der Erschließungskosten. Der Erfolg dieses Vorgehens war 1994, als die US-Airforce den Flugplatz aufgab, keineswegs absehbar. Der Aufgabe der Flächen folgte damals hundertfache Arbeitslosigkeit. „Das Bitburger Modell der Konversion ist in der Region Trier, in Rheinland-Pfalz und darüber hinaus zum Markenzeichen geworden. Die Wirtschaft und die Menschen in der Region haben davon erheblich profitiert“, sagte Wirtschafts-Staatssekretär Uwe Hüser. „Die Umnutzung der ehemaligen US Air Base Bitburg zum Gewerbe-, Dienstleistungs- und Freizeitzentrum ist rundum gelungen. Grundlage dafür ist eine sehr gute Zusammenarbeit auf Grundlage dieses städtebaulichen Vertrages.“

„Mit dem Abschluss des städtebaulichen Vertrages von 1995 wurde bundesweit Neuland betreten. Erstmals in der Bundesrepublik sollte ein militärisch genutztes Gelände mit Hilfe eines Vertrags zwischen dem Bund, dem Land und den betroffenen Kommunen in ein Industrie- und Gewerbegebiet gemeinsam entwickelt werden“, erklärte Claus Niebelschütz von der BIMA die damlige Herausforderung. Die Kosten werden vom Bund zu 50 Prozent, dem Land Rheinland-Pfalz zu 40 Prozent und dem Zweckverband Flugplatz Bitburg zu 10 Prozent gemeinsam getragen.

Mit dem dritten Nachtrag wird das Kostenvolumen um weitere 5,6 Millionen Euro erweitert. Damit erhöhen sich die für die Entwicklung des Flugplatzes bereitgestellten Gelder auf insgesamt 33,6 Millionen Euro. Mit dem Geld wird die Erschließung von weiteren Entwicklungsflächen im Shelterbereich B ermöglicht. „Wir sind zuversichtlich, mit der Entwicklung dieser Flächen auf das Interesse der Käufer zu stoßen und so die erfolgreiche Umwandlung des Flugplatzes fortzusetzen“, sagte  Niebelschütz. „Der Eifelkreis und das Mittelzentrum Bitburg können mit Stolz auf die Entwicklungsarbeit der letzten Jahrzehnte zurückblicken“ betont Landrat Joachim Streit. „Wir haben seit Jahren nahezu Vollbeschäftigung und im Ranking der Kreise nach ihrer Zukunftsfähigkeit  und Attraktivität für Investitionen belegen wir im regionalen und Landesvergleich vordere Plätze.“ Dazu habe auch die Konversion der früheren Air Base beigetragen.

Mit dem Freizeitzentrum, dem Bau- und Recyclingpark und den vielen Ansiedlungen im Bereich der Industrie und des Gewerbes seien positive Effekte ausgelöst worden, die in die Region wirkten. „Mit dem heutigen Vertrag schaffen wir die Voraussetzungen dafür, dass die erfolgreiche Konversionsarbeit fortgesetzt werden kann. Ich hoffe und bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam weitere positive Akzente setzen können“, sagte der Landrat zum Ende.

Comments on this entry are closed.

Mehr Gewerbe auf dem Flugplatz Bitburg

von Eifel // Weit Lesezeit: 2 min
0