Polizei spricht von „überwiegend friedlichen Feiern“

Die Trierer Polizei hat die Feiern zu Weiberdonnerstag als „überwiegend positiv“ bewertet. In Veldenz ermitteln Polizisten wegen Körperverletzung und Beleidigung auf sexueller Grundlage. Es gab in der gesamten Region Übergriffe auf Frauen sowie weitere Straftaten. Polizisten haben 18 Menschen in Gewahrsam genommen.

Das Polizeipräsidium Trier  zieht eine „überwiegend positive“ Bilanz zu den Feiern an Weiberdonnerstag. Der Auftakt des Straßenkarnevals sei überwiegend friedlich verlaufen. Dies hatte sich bereits am Donnerstagnachmittag angedeutet. In einer Zwischenbilanz sprach die Polizei von einem ruhigen Auftakt mit nur wenigen Einsätzen (Hier unser Bericht: Angriff auf Sicherheitsbeamten an Weiberdonnerstag). Dies führte die Polizei auf das regnerische Wetter zurück, denn dies hätte viele Narren abgehalten. In Trier wurden die Feiern wie auf dem Hauptmarkt erstmals mit Kameras überwacht. Dies sollte für mehr Sicherheit und eine bessere Übersicht sorgen. Das Konzept scheint aufgegangen zu sein. Aus anderen Orten in der Region hörte man ebenfalls von überwiegend ruhigen Feiern, außer in Veldenz.

Einsatz in Veldenz

In Veldenz sollen am Donnerstagnachmittag, 4. Februar, mehrere Mädchen und junge Erwachsene von fünf jungen Männern bedrängt und geschlagen worden sein.

Eine 18-Jährige informierte die Polizei, dass sie auf einer Veranstaltung in Veldenz gewesen sei und mit zwei Freunden kurze Zeit später weitergezogen sei. Auf der Straße seien ihnen fünf junge Männer entgegengekommen. Einer der Männer habe sie am Arm gepackt und sie zu sich herangezogen und bedrängt. Als ihre Begleiter dies unterbinden wollten, wurde einer der Freunde niedergeschlagen.

Weitere Opfer meldeten sich bei der Polizei

Während die Polizei die Anzeige aufnahm, kamen weitere Mädchen hinzu, die von der gleichen Gruppe in ähnlicher Weise belästigt und bedrängt worden seien. Insgesamt ermittelte die Polizei fünf geschädigte junge Frauen und Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren sowie einen 19-jährigen Mann und einen 15-jährigen Jugendlichen, die aus der Gruppe heraus verletzt worden sein sollen.

Fahndung nach Tätern

Nach Bekanntwerden des Sachverhalts leitete die Polizei eine Fahndung ein. Sie konnte drei junge Männer aus Afghanistan im Alter zwischen 16 und 19 Jahren ermitteln. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung auf sexueller Grundlage eingeleitet. Nach zwei weiteren Tätern wird noch gefahndet.

Friedlich wurde gefeiert

In vielen Orten im Bereich des Polizeipräsidiums Trier feierten Jecken Weiberdonnerstag. Der Großteil davon sei friedlich verlaufen. Mehrere Hundert Polizeibeamte waren im Dienst. Neben vielen präventiven Maßnahmen wie Identitätsfeststellungen oder Alkohol- und Jugendschutzkontrollen mussten die eingesetzten Polizeikräfte jedoch auch wegen einiger Straftaten einschreiten, wegen mehreren Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Beleidigungen und Eigentumsdelikten schritten die Polizisten ein. Insgesamt nahmen die Polizeibeamten 18 Personen in Gewahrsam.

Comments on this entry are closed.

Polizei spricht von „überwiegend friedlichen Feiern“

von Eifel // Weit Lesezeit: 2 min
0