Verkehrsprobleme vor dem Beda-Markt

In Bitburg ärgern sich die Veranstalter des Beda-Marktes über die Planung des Landesbetriebs Mobilität in Trier. Der Landesbetrieb sperrt just zum Beda-Markt die B51. Grund dafür sind vorbereitende Arbeiten, damit im Frühling weiter an der Straße in gebaut werden kann. In Bitburg ärgern sich die Veranstalter über die Planung und wehren sich gegen die Pläne. Nun wurde ein Kompromiss gefunden. Trotz der erschwerten Anreise rechnen die Veranstalter mit zahlreichen Besuchern und bieten zum verkaufsoffenen Sonntag einen Buspendelservice. Zahlreiche Straßen wie rund um den Bedaplatz werden am Wochenende für den Verkehr gesperrt.

B51 wird zum Beda-Markt gesperrt

Eine unvorsichtige Terminplanung erhitzt die Gemüter in Bitburg. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier möchte die Bauarbeiten an der Bundesstraße 51 (B51) vorantreiben. Zwischen Trier und Bitburg soll die Straße erneuert werden und dafür sind vorbereitende Bauarbeiten notwendig. Der LBM Trier will diese Bauarbeiten von Samstag, 19. März bis Montag, 21. März, umsetzen und deshalb die Bundesstraße für den gesamten Verkehr sperren.

Angst vor weniger Besuchern

In Bitburg geht an diesem Wochenende die beliebte Konsumentenmesse Beda-Markt über die Bühne und es werden rund 60 000 Besucher erwartet. Viele Besucher kommen aus Luxemburg, aus Trier oder aus dem Saarland und reisen über die B51 an. Deshalb sind die Pläne des LBM Trier für die Organisatoren des Beda-Marktes unverständlich. Der Bürgermeister der Stadt Bitburg kritisiert das Vorgehen des Landesbetriebes. Joachim Kandels sagt, dass er erst von der geplanten Sperrung der B51 aus der Zeitung erfahren habe.

Vergrößern

Beda Markt
Am Wochenende ist die B51 bei Hohensonne wegen vorbereitender Bauarbeiten gesperrt.

©EIfel//Weit

Beda-Markt-Veranstalter wehren sich gegen die Sperrung

Die Veranstalter des Beda-Marktes wollen die Entscheidung des LBM nicht einfach hinnehmen. Auch das Argument, dass Firmen Schadenersatz fordern könnten, falls es zu Bauverzögerungen käme, zieht in Bitburg nicht. Deshalb haben sich die Organisatoren entscheiden, eine Resolution zu verabschieden, um sich gegen die geplante Sperrung zu wehren. Die Veranstalter befürchten nicht nur, dass weniger Besucher nach Bitburg kommen, sondern dass durch die Vollsperrung der Ruf des Beda-Marktes nachhaltig beschädigt werden könnte. Edgar Bujara ist Vorsitzender des Bitburger Gewerbevereins und sagt, dass nicht irgendein verkaufsoffener Sonntag geplant sei, sondern eine der wichtigsten Messen in der Region anstehe. Man würde den Beda-Markt außerdem nicht zum ersten Mal veranstalten. „Es ist die 37. Auflage.“

Kompromiss für die gesperrte Bundesstraße zum Beda-Markt

Der Protest seitens der Bitburger Veranstalter hat zu einem Kompromiss geführt. Der LBM Trier wird die Vollsperrung am Wochenende beibehalten, aber im Gegenzug eine Umleitung nach Bitburg über Aach und Newel entsprechend ausschildern. Au „bautechnischen Gründen“ könnte die Sperrung nicht verschoben werden. Dies erklärte der LBM dem Trierischen Volksfreund am Mittwoch (Hier der ausführliche Bericht).

Buspendelservice zum Beda-Markt

Ob dies ausreicht, um den Besucherstrom nach Bitburg zu lenken, wird sich erst nach dem Wochenende zeigen. In der Kreisstadt rüstet man sich für einen großen Besuch. Zum verkaufsoffenen Sonntag am Beda-Markt-Wochenende haben die Veranstalter eigens einen Buspendelservice eingerichtet. Der Pendelservice am Sonntag, 20. März, wird von der Stadt Bitburg zur Verfügung gestellt. Die Busse fahren u.a. auch über das Gewerbegebiet „Merlick“ sowie „Westpark“ (Flugplatz) zu allen Schauplätzen sowohl in die Innenstadt als auch zur landwirtschaftlichen Ausstellung. Aus dem Bitburger Rathaus heißt es, dass die Stadt allen Besuchern des Beda-Marktes den Pendelservice empfehle, weil zum Beda-Markt zahlreiche Straßen ganz oder teilweise für den Verkehr gesperrt seien.

Gesperrte Straßen und Plätze in Bitburg

Die Straßen um den Bedaplatz werden ab Samstag, 19. März, 11 Uhr, bis einschließlich Sonntag, 20. März, 19 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Betroffen sind die Trierer Straße, der Karenweg, Teile der Gartenstraße und des Borenwegs sowie die gesamte Bedastraße. Gesperrt wird ebenfalls die Prälat-Benz-Straße vom Kreisel Mötscher Straße in Fahrtrichtung „Auf dem Stock“. Der Durchgangsverkehr Kreisel Neuerburger Straße – Karenweg – Borenweg wird in der Zeit von Samstag, 19 Uhr, bis Sonntag, 8 Uhr, wieder zugelassen.
Bereits ab Donnerstag, 17. März, 18 Uhr, werden der Parkstreifen entlang der Trierer Straße entlang Museum und evangelischer Kirche für den Aufbau von Ständen gesperrt. Gleichzeitig gilt hier eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Auf dem restlichen Parkstreifen kann noch bis Freitagabend geparkt werden.

Halteverbote geplant

An vielen Stellen in der Bitburger Innenstadt werden Halteverbote und sonstige besondere Verkehrsregelungen notwendig sein. Nur so könne eine möglichst reibungslose Abwicklung des Verkehrs sowie ein zügiger Aufbau des Marktes möglich sein, sagt die Stadtverwaltung. Die Stadt bittet alle Verkehrsteilnehmer, diese Verbote zu beachten. In Bitburg rechnen die Verantwortlichen trotz der erschwerten Anreise mit großem Zuspruch.

Zurück zur Startseite

Comments on this entry are closed.

Verkehrsprobleme vor dem Beda-Markt

von Eifel // Weit Lesezeit: 3 min
0